Flyer 13
Treibhausgase

Quellen

  1. „Kühe stoßen beim Wiederkäuen enorme Mengen des klimaschädlichen Gases Methan aus“
    Quelle: Nachhaltigkeitsstrategie BaWü „Gut zu wissen – Nachhaltig leben und einkaufen“ (PDF)

  2. „Insgesamt lassen sich knapp 2.000 kg THG­Emissionen pro Person in Deutschland auf die Ernährung zurückführen. Eingeschlossen sind darin alle THG­Emissionen entlang der Wertschöpfungskette – von der Düngung über die Lagerung bis hin zur Weiterverarbeitung. Deutlich wird auch hier die Bedeutung tierischer Erzeugnisse, auf die – inklusive Fisch – mehr als zwei Drittel aller THG­Emissionen der Ernährung entfallen.“

  3. „Zusätzlich ist ein regional, als auch ein saisonal orientierter Einkauf gut für die Umwelt…Verringerte Transportwege und Lagernotwendigkeiten schützen auch das Klima“
    Quelle: Umweltministerium „Konsum und Ernährung“

  4. With current diets and production practices, feeding 7.6 billion people is degrading terrestrial and aquatic ecosystems, depleting water resources, and driving climate change
    Quelle: Poore & Nemecek (2018) „Reducing food’s environmental impacts through producers and consumers“

  5. Bilanzierung der Lebensmittel wurde mit KlimaTeller.de vorgenommen

  6. Diagramm auf der Vorderseite ist inspiriert durch die Darstellung in „Gut zu wissen – Nachhaltig leben und einkaufen“ (Nachhaltigkeitsstrategie BaWü), Zahlen entstammen aus der WWF-Studie 2015 „Das große Fressen – Wie unsere Ernährungsgewohnheiten den Planeten gefährden“, S. 27

Weitere Informationen

  1. Zusammenhang zwischen klimafreundlicher und gesunder Ernährung: Are “low GHG emission diets” healthy? (IPCC, 2019)
    „Consistent evidence indicates that, in general, a dietary pattern that is higher in plant-based foods, such as vegetables, fruits, whole grains, legumes, nuts, and seeds, and lower in animal-based foods, is more health-promoting and associated with lower environmental impact (GHG emissions and energy, land, and water use) than either the current global average diets (Swinburn et al. 2019; Willett et al. 2019; Springmann et al. 2016b), or the current average US diet (Nelson et al. 2016).“
    Quelle: IPCC (2019) „Climate Change and Land. Chapter 5: Food Security“ (PDF)
  2. Food and Agriculture Organization of the UN „Key facts and findings – By the numbers: GHG emissions by livestock“
  3. Umweltauswirkungen der Viehhaltung: „Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit“
    1. Trailer (YouTube)
    2. Netflix
    3. Artikel: Die Fakten zum Film Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit (istdasvegan.eu)
  4. YouTube: RE: MaiLab’s „Retten Veganer die Umwelt?“ (mit Dr. Schmidinger/Dr. Kobiela) (Kanal: Niko Rittenau)
  5. KIT „In-vitro-Fleisch : Eine technische Vision zur Lösung der Probleme der heutigen Fleischproduktion und des Fleischkonsums?“
  6. Utopia: Saisonkalender ganzes Jahr (JPG)
  7. Future Food – Fleisch ohne Tierhaltung
  8. ZEIT ONLINE „Klimarechnung spricht für Tofu statt Rindersteak“